BLOG

BLOG

BLOG

BLOG

Nacht und Tag

Bico erneuert das langjährige Wissen um tiefen und gesunden Schlaf mit zeitgemässen Möbeln und einem runden Sortiment.

«Das Schlafzimmer ist längst nicht mehr nur ein Raum für die Nacht, sondern vielmehr ein zentraler Ort der Lebenskultur», sagt Toni Haberthür. Er ist seit letztem Frühjahr CEO der Bico in Schänis. Ob allein, mit dem Partner oder der ganzen Familie – das Schlafzimmer ist ein privates Refugium, in dem wir Geborgenheit, Wärme und Intimität suchen. Bevor wir in den wohlverdienten Schlaf fallen, schauen wir dort erst noch unsere Lieblingsserie, hören Musik oder lesen ein Buch. «Dabei spielt das Boxspringbett mit all seinen wohnlichen Qualitäten eine tragende Rolle, vermittelt es doch auf Anhieb ein Gefühl von Komfort und Behaglichkeit», sagt Toni Haberthür. Aus diesem Grund erweiterte Bico bereits letztes Jahr das Sortiment entsprechend: «Simplon», ein Boxspringbett mit zwei unterschiedlichen Headboards, die dazu einladen, sich anzulehnen. Entworfen hat es der Designer Björn Ischi. Neu ist auch die Kollektion «Furka»: schlicht und zeitlos. Die Qualität dieses von Hand gefertigten Betts zeigt Bico mit raffinierten Details wie der traditionellen Sattlernaht und den kapitonierten Knöpfen (findet auch bei Chesterfield-Sitzmöbeln Anwendung). Unsichtbares Feature sind zudem die eigens entwickelten Kunststofffederelemente in der Box.

Individuell und komplett

Ob Kopfteile, Boxen, Stoffe, Füsse, Matratzen oder Topper: Jedes Bico–Boxspringbett lässt sich individuell zusammenstellen und den persönlichen Bedürfnissen anpassen. Einen grossen Auftritt hatte an der Heimtexsuisse in Bern auch der Bico–Klassiker «Isabelle», jugendlich aufgefrischt: «Wir lancieren unser bewährtes Konzept ebenfalls als Boxspring – ein Einsteigermodell für die jüngere Generation», sagt Toni Haberthür.

Weil es immer schon Bicos Mission war, den persönlichen Lifestyle in und um das Schlafzimmer zu zelebrieren und einen behaglichen Rückzugsort zu schaffen, widmen sich die Schlafexperten allen Sinnen. «Die olfaktorische Sensorik des Menschen ist eng mit unseren Emotionen verknüpft und beeinflusst unsere Stimmung oft unbewusst», sagt der CEO. Deshalb komplettiert eine eigene Raumduftlinie das Sortiment. Sie verkörpert mit den drei Düften «Chalet», «Lago» und «Alpin» Natürlichkeit, Frische, saubere Luft und damit auch Swissness.

Text: Lilia Glanzmann
Bilder: David Biedert

 

Patronatspartner

Interieursuisse

Patronatspartner

Patronatspartner